Der neue VW T-Roc R: Wolf im Schafspelz?

Gerald Balser, 2. August 2020

Bildquellen: privat

Das ist er also, der neue „R“ (= Racing) von VW, der T-Roc R, ein Kompakt-SUV (VW spricht lieber von einem Crossover). Das neue Top-Modell des T-Roc besticht durch 300 PS, die voluminösen Lufteinlässe, die doppelröhrige Titan-Abgasanlage links und rechts und die schwarz gehaltenen Absetzungen, aber auch durch einen Listenpreis von 44.231 € (ohne Sonderausstattungen). Dafür bekommt man immerhin ein fast vollständig ausgestattetes Modell.


Die sportliche Klasse des VW T-Roc R erfährt man erst so richtig, wenn man drinnen sitzt und losfährt. Bereits beim Motor anlassen lässt der röhrige Sound erahnen, was einem erwartet. Auf dem Parkplatz von Cannobio am Lago Maggiore verrenkten sich die Jugendlichen plötzlich die Hälse. Allerdings den Kavalierstart, der durch „Launch Control“ auch für den Ungeübten leicht möglich ist, habe ich mir verkniffen, ebenfalls den Nachweis des von VW angegebenen Beschleunigungswertes von 0 auf 100 km/h in 4,9 Sekunden.


Bei 300 PS kann man trotz des mit 2,0 l recht kleinen Motors keine Sparwunder erwarten. In der Innenstadt ist ein Verbrauch unter 10 l Benzin kaum möglich. Der Sound beim Gas geben hat auf deutschen Autobahnen seinen Preis. Je nach Fahrstil und Verkehrslage können bis zu 13 l erreicht werden. Allerdings auf den Schweizer Autobahnen bei einer Höchstgeschwindigkeit von 120 km/h blieb ich immerhin deutlich unter 8 l.


Eigentlich ist es ein ehernes Gesetz, dass auf Rennsport getrimmte Fahrzeuge einen tieferen Schwerpunkt brauchen, also tiefer gelegt werden müssen. Da erscheinen die hohen Beine des T-Roc wie ein Widerspruch, auch wenn diese ein wenig gekürzt wurden. Aber bereits bei der Fahrt der Serpentinen zum Schiffenberg in Gießen und erst recht auf den kurvenreichen Strecken am Lago Maggiore und in den Bergen verflogen die Bedenken. Ich genieße das direkte Fahrverhalten der Progressivlenkung, das Fahren wie auf Schienen dank des Allradantriebs bzw. der straffen Abstimmung durch das Sportfahrwerk und die erhöhte Sitzposition. Aber auch für die bekanntlich schlechten Straßen in Deutschland hat VW mit dem „Adaptiven Fahrwerk“ DCC und der Profilauswahl eine Lösung


Etwas vorsichtig sollte man mit den besonders giftigen Bremsen umgehen, die auch auf die leichteste Pedalberührung reagieren. Die vorderen Bremssättel mit dem prägnanten „R“-Logo sind auch optisch ein echter Blickfang.

 


So richtig schön wurde es mit dem T-Roc auf der deutschen Autobahn. Überholen machte richtig Spaß. Überraschend unaufgeregt, ohne sich zu quälen, beschleunigt der T-Roc auch in den höheren Gängen. Bei abgeriegelten 250 km/h war Schluss. Meine Befürchtung, dass der typische R-Sound mir auf der langen Strecke lästig werden könnte, bestätigte sich nicht. Wenn man seine Geschwindigkeit hält, wird der Tiger zum Kätzchen. Natürlich hat auch der „R“ die vielen, nützlichen Fahrsicherheitsassistenten, sogar zumeist serienmäßig. Besonders angenehm waren für mich der Stauassistent im 5-km-Stau vor dem St. Gotthard-Tunnel und der Lane Assist in den vielen Schweizer Tunneln bzw. den vielen Baustellen auf den deutschen Autobahnen.


Die große Heckklappe des 445-l-Kofferraums (durch Umklappen der Rücksitzbank erweiterbar auf 1.015 l) macht den 4,23 m kompakten T-Roc R sogar zum Lastesel. Besonders praktisch ist der Stauraum unter dem planen Kofferraumdeckel. Der praktische Kofferraum und die bequemen vier Sitze erweitern die Zielgruppe dieses äußerst sportlichen Fahrzeuges vom jugendlichen Single zum jungen Familienvater.

 

Fazit

Verständlich, auch VW will ein Stück vom Kuchen der kleinen, aber feinen Marktnische der High Performance Autos. Was seit 2013 mit dem Golf IV R32 und seinen Nachfolgern funktioniert, sollte doch auch mit einem SUV klappen. Inzwischen steht ein weiteres SUV, der Tiguan R, in den Startlöchern. Die Chancen für den T-Roc R stehen trotz der starken Konkurrenz,auch im eigenen Haus, nicht schlecht.

 

Der VW T-Roc R ist mit einem Grundpreis von 44.231 € beileibe kein Schnäppchen, vor allem im Vergleich mit den 26.760 € für den T-Roc Sport. Rechnet man aber nach, dann wirkt der „R“ nicht mehr ganz so teuer. Ein „Sport“ mit 190 PS und Allrad kostet bereits runde 33.000 €. Ausgestattet mit dem R-Line-Paket und den beim „R“ serienmäßigen Sonderausstattungen schmilzt die Preisdifferenz auf nur noch 4.500 €. Für dieses Geld bekommt man ein optisch differenziertes Auto mit einem 2 l-Motor und 300 PS, ein Sportfahrwerk mit Launch Control und eine 17-Zoll Bremsanlage, den hohen Nutzwert eines T-Roc inklusive.


Etwas schade finde ich, dass es VW mit seinem Understatement übertreibt. VW sollte sich nicht alleine auf die unter dem Blech versteckte exzellente Technik verlassen. Eine deutlichere optische Differenzierung gegenüber dem T-Roc Sport mit dem R-Line Paket hätte ich mir schon gewünscht.


VW findet anscheinend die Farbe "Lapiz Blue", die sich im Wageninnern beim Cockpit wieder findet, zusammen mit dem schwarzen Dach besonders attraktiv. In der Werbung, aber auch bei den Testwagen ist dieses "Racing-Blue" vorherrschend. Leider verpuffen die zahlreichen schwarzen Absetzungen - vor allem das schwarze Dach - bei dem exklusiven, aber viel zu dunklem Blau. Außerdem verschwimmen bei dieser dunklen Farbe die attraktiven Konturen der Karosserie. All dies verstärkt meinen Eindruck. Der optisch eher dezente VW T-Roc R erinnert mich - gestatten Sie mir eine kleine rhetorische Übertreibung - an einen „Wolf im Schafspelz“.

 

 

 VW T-Roc R und seine Konkurrenten:

Modell

Abmes-sungen

(m)

Motor

Leis-tung
  (PS)

Ver-brauch
  (l)

V-max
  (km/h)

Be-schleu-
  nigung
  (s)

Preis
  (€)

gerundet

VW T-Roc R

L=4,23

B=1,82

H=1,57

2.0 TSI OPF 4Motion

7G-DSG

300

 7,5

250

4,8

44.200

Cupra Ateca

L=4,36
B=1,84 H=1,60

2.0 TSI 4Drive

7G-DSG

300

7,4

247

5,2

43.000

Audi SQ2

L=4,19

B=1,79

H=1,51

TFSI quattro 

2.0

7G S tronic

300

7,0

250

4,8

44.800

Mini JCW Countryman

L=4,30
B=1,82
H=1,56

2.0

Allrad

8G-Automat.

306

6,9-

250

5,1

46.900

Mercedes-AMG GLA 35

L=4,42
B=1,80 H=1,49

2.0

4MATIC

DCT 8G

306

7,4

250

5,2

52.800

BMW X2M M35i

L=4,36

B=1,82 H=1,53

2.0

Allrad

Steptron

  306

6,8

250

4,9

54.500

 Bildquellen: VW AG, SEAT DEutschland GmbH, Audi AG, BMW AG, Daimler AG

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Marke von 675.000 Aufrufe überschritten!!!


Das Bild des Jahres

Cadillac Series 62 in Havanna

Maler: Hartmut Neufeld 2015


Der Hammer des Jahres

Cupra Formentor



Inhaber und Autor der Website 

Automobilmarkt Deutschland

Gerald Balser

Gerald Balser

St. Pete, FL, Oktober 2016

 


VW-Mitarbeiter 

Gerald Balser als Messestandpersonal

IAA Frankfurt 1973



10. Januar 2021

Der VW Golf darf nicht sterben.



5. Januar 2021

Sollte man sich heute noch einen neuen Verbrenner kaufen?



2. Januar 2021

Die SUV-Offensive des VW-Konzerns



1. Januar 2021

VZ vs. R.

Wie bitte?








28. Dezember 2020

SEAT – Vom Sorgenkind zum Leistungsträger



26. Dezember 2020

Der neue VW Golf: GTI oder GTE oder GTD?



9. Dezember 2020

Digitales Auto - Warum immer noch so viele Autounfälle, Verkehrstote und Verletzte?



7. Dezember 2020

SUV – Das weltweit größte Marktsegment mit Zuwachsraten



5. Dezember 2020

VW ID4 vs. VW Tiguan eHybrid



4. Dezember 2020

Elektroautos und Namen



2. Dezember 2020

VW Golf 8 – der beste Golf, den es je gab, aber?



30. November 2020

Wozu eigentlich noch Hybrid?



29. November 2020

VW auf dem Weg zur E-No.1?



28. November 2020

Ist unser Wohlstand in Gefahr?



25. November 2020

Der Kampf um den E-Automarkt?



22. November 2020

Autohaus ohne Zukunft?



19. November 2020

VWs bester Kompakter?



18. November 2020

Ist die Golf-Ära zu Ende?



7. November 2020

Ist die deutsche Automobilindustrie noch zu retten?




6. November 2020

Wer die Wahl hat, hat die Qual:

ID.3 oder ID.4?



2. November 2020

 VW ID.3 – kann der Golf?



30. Oktober 2020

Ist die deutsche Automobilindustrie hinsichtlich der Elektrifizierung gut aufgestellt?



27. Oktober 2020

Die E-SUV-Offensive des VW-Konzerns

Cupra Tavascan


26. Oktober 2020

Cupra Formentor


24. Oktober 2020

ID.4 vs. Tiguan



20. Oktober 2020

Modulares Baukasten-System



18. Oktober 2020

E-Konvergenz




7. Oktober 2020

Verkehrswende



6. Oktober 2020

Geht das VW-Konzept mit VW ID.3 und ID.4 auf?




4. Oktober 2020

Sollte man sich bereits heute ein E-Auto kaufen?



30. September 2020

VW bläst zur E-Offensive!



24. September 2020

Weltpremiere VW ID.4



24. September 2020

Cabriolet ade!



11. September 2020

Kann er wirklich über Wasser gehen?



19. August 2020

Ein Schreck-gespenst geht um!



19. August 2020

Assistenz-syteme helfen Leben retten!



15. August 2020

Aus der Zeit gefallen?



2. August 2020

Der neue 

VW T-Roc R



1. Juli 2020

Tanz auf der Titanic

Bildquelle:VW AG



1. Juli 2020

Carl H. Hahn wird 94

Prof. Dr. Carl H. Hahn



20. Juni 2020

VW Arteon Shooting Brake



11. Juni 2020

Konjunktur-programm

Teil 2



7. Juni 2020

Leasen anstatt kaufen



5. Juni 2020

Konjunktur-programm und das Auto



5. Juni 2020

Das Modell VW



25. Mai 2020

Corona - Teil 2



22. April 2020

VW Passat GTE Variant Facelift




14. April 2020

Wirrwarr beim Aufladen



3. April 2020

Corona und das Automobil



30. März 2020

VW vs. Tesla



19. März 2020

Eine Lanze brechen für das Komplettauto



13. März 2020

Der neue Golf oder der ID.3?


 




22. Februar 2020

Zeitalter des E-Autos?



21. Februar 2020

95 g CO2 Flottenausstoß



7. Februar 2020

Überschätzte Reichweite?



28. Januar 2020

VW-Software



3. Januar 2020

VW 2020:

ID.3 und ID.4



 

20. November 2019

VW: Vorreiter der E-Mobilität

 



13. November 2019

2020 wird elektrisch



8. November 2019

Warum einen PHEV kaufen?



11. Oktober 2019

Ich kaufe mir ein E-Auto!



























































E-Mail