Es läuten die Alarmglocken

Gerald Balser, 20. Juli 2019

 

Wenn die Automobilbranche und die Bundesregierung dachten, sie könnten den Dieselskandal einfach aussitzen, dann haben sie sich gewaltig getäuscht. Strafen und Entschädigungen lassen sich bei gewohnt üppigen Gewinnen in Milliardenhöhe eventuell verschmerzen, aber nicht der internationale Imageverlust und die Verunsicherung der Automobilmärkte und seine Folgen. Darüber hinaus wurde der große und permanente politische Druck des Umweltschutzes auf der Straße unterschätzt. Die Automobilindustrie fühlte sich als der erklärte Garant und als die Hauptsäule unseres wirtschaftlichen Wohlstandes vor Angriffen sicher. Verständlich ist daher der Versuch, als Spitzenreiter das Aufkommen einer neuen Technologie, wenn schon nicht zu verhindern, doch wenigstens deren Entwicklung in die Länge zu ziehen. Hat aber auch nicht funktioniert.

 

Der eigentliche Verursacher des Dieselskandals, der VW-Konzern, hat seine Lektion verstanden und ist als erster deutscher Hersteller in die elektrische Offensive gegangen, ganz gegen die Auffassung von Daimler und BMW.  Der Erfolg gibt VW Recht. Das erste auf dem neuen modularen Elektrobaukasten entwickelte reine E-Auto von VW, der „I.D.3“, wird erst Mitte 2020 ausgeliefert, eine First Edition ist aber bereits heute, auch zur Überraschung von VW, ausverkauft. VW ist auf dem besten Wege, aus der Niederlage einen Sieg zu machen. Offiziell erklärtes Ziel des Vorstandsvorsitzenden Herbert Diess ist, auch beim Elektroauto die Nummer 1 in der Welt zu werden. Bereits heute besitzt VW eine Reihe von attraktiven Prototypen, die innerhalb von nur zwei Jahren in Serie gehen sollen. BMW und vor allem Mercedes stehen mit leeren Händen da. Die Absatzzahlen bzw. Marktanteile von BMW und Mercedes in Deutschland und auch auf den Weltmärkten gehen zurück, der VW-Konzern ist dagegen stabil. Mercedes meldet für das zweite Quartal sogar einen Verlust von 1,6 Milliarden EURO und hat seine Gewinnwarnung erneuert. Wenn mit Premium- und Luxusautos bei eigentlich komfortablen Gewinnmargen kein Geld mehr verdient wird, dann läuten bei mir die Alarmglocken.

 

 

 

 

 

 




Gerald Balser

Gerald Balser

Oktober 2016


Zeitalter des E-Autos?

Quelle: Tesla Motors



95 g CO2 Flottenausstoß




45 Jahre VW Polo

Quelle: VW AG



Autofreie Innenstadt



Was wird aus Mercedes?


Quelle: Daimler AG


Modulare Baukästen

Quelle VW AG



Überschätzte Reichweite?

Quelle: VW AG



IAA Schuldzu-weisungen

Quelle: privat


VW-Software


Quelle: VW AG



Alternative Wasserstoff?


Quelle: Daimler AG



Tempolimit auf  Deutschlands Autobahnen?



E-Auto ist nicht gleich E-Auto

Quelle: StreetScooter GmbH




VW 2020:

ID.3 und ID.4

Quelle: VW AG



E-Schlafmütze Deutschland?


Quelle: Tesla Germany GmbH



VW: Vorreiter der E-Mobilität


Quelle: VW AG



Die Batterie, das Herz des E-Autos.

Quelle: VW AG



2020 wird elektrisch


VW ID.3, Quelle: VW aG



Warum einen PHEV kaufen?


VW Golf GTE, Quelle: VW AG



Sollte man sich bereits heute ein E-Auto kaufen?


Audi e-tron Quelle: AUDI AG



Ich kaufe mir ein E-Auto!


VW ID.3 Quelle: VW AG



Buhmann SUV


Mercedes GLS Quelle: Daimler AG



Verkehrspolitik: Viel Geld und wenig Nutzen.