ELEKTROAUTOS

Das Elektroauto (Electric Vehicle=EV) ist keine Erfindung unserer Zeit. Elektroautos standen bereits am Anfang der Entwicklung des Automobils in Konkurrenz zum Auto mit Verbrennungsmotor,  wurden von diesem aber sehr bald verdrängt und fanden ihre Nischen lediglich im Nahverkehr oder z. B. innerhalb großer Betriebsgelände und auf autofreien Inseln. Knackpunkt war und ist noch heute die geringe Reichweite von Elektroautos. Noch immer sind reine Elektroautos  auf dem deutschen Markt richtige Exoten. Mit Ausnahme von BMW mit dem i3 vermieden die deutschen Hersteller anfangs den Aufwand einer Neuentwicklung und versuchten es - wie z. B. VW mit dem e-Golf bzw. Mercedes und dem B 250e  - mit vorhandenen Serienfahrzeugen. Die eigentlich notwendige besondere Profilierung dieser recht teuren Fahrzeuge und die Nutzung der vielen Vorteile von E-Autos konnten auf diesem Wege allerdings nicht gelingen.


Die deutschen Automobilhersteller glänzen inzwischen mit einer Fülle speziell entwickelter nahezu serienreifer E-Autos in den unterschiedlichsten Klassen auf Automobilmessen und in den Medien. Und die Chancen für einen erfolgreichen automobilen Neubeginn stehen gut, denn dass die Bäume nicht in den Himmel wachsen und dass die Massenherstellung von bezahlbaren E-Autos für den Normalverdiener gelernt sein will, muss der hochgelobte Newcomer Tesla erfahren, der ganz gewaltige Schwierigkeiten mit der Produktion seines neuen "Model 3" hat. Bei der Vielzahl der Verschiebungen des Produktionsbeginns bzw. dem Ausbleiben der Produktion größerer Tagesmengen fühlt man sich an die Probleme beim Bau des neuen Berliner Flughafens erinnert.  Es ist leicht, teure Luxusautos mit Elektromotor zu bauen, aber die Luft wird dünn, wenn es darum geht, ein für die Masse der Autofahrer modernes, technisch hochwertiges, aber dennoch bezahlbares E-Auto anbieten zu können. Dies ist das Revier der etablierten Massenhersteller. Die Gelegenheit für VW & Co., verschenkte Zeit aufzuholen und sich wieder in Position zu bringen. Unter den deutschen Autobauern zeigt sich VW besonders ergeizig. Erklärtes Ziel ist es, nicht nur mit dem traditionellen Verbrennungsmotor, sondern auch bei den zukünftigen Elektroautos Nummer 1 in der Welt zu werden. Die Chancen dafür stehen gar nicht schlecht, denn VW als Massenhersteller wird auch in der Anlaufphase der Produktion neuer E-Autos - schon allein aufgrund seiner führenden Stellung auf dem größten Automarkt China - mit großen Stückzahlen beginnen können. Mit der neuen Strategie "Transform 2025+" plant VW zu Beginn 2020 weltweit eine Elektro-Offensive mit vier Fahrzeugen unter der neuen Sammelbezeichnung oder evtl. sogar unter der eigenen Marke "I.D." auf Basis einer vollkommen neuen elektrischen Fahrzeugarchitektur und mit einer Reichweite von bis zu 550 km.


Die  Elektrifizierung des Autos käme einer Revolution gleich und eröffnete für Hersteller ganz neue Chancen. So könnten sich neue Anbieter mit Erfahrung auf den Sektoren Elektromotor, Batterien und Digitalisierung etablieren und den heutigen Automobilmarkt inkl. den Markt der Zulieferer völlig verändern. Eine Herausforderung, aber auch eine große Gefahr für die klassischen Automobilhersteller. Es steht zu viel auf dem Spiel. Daher ist es nachvollziehbar, wenn die in Verantwortung stehende Politik in Deutschland nicht die Rolle des globalen Vorreiters bei der Elektrifizierung des Automobils übernehmen möchte. Keiner sägt sich gerne den Ast ab, auf dem er sitzt.


Inzwischen scheinen die Würfel gefallen zu sein. Der Verbraucher und die verantwortliche Politik - sogar mancher Hersteller - sind verunsichert und haben den Glauben an die Zukunft des Diesel- und auch des Ottomotors verloren. Wenn man sich die bei VW geplanten Milliarden-Investitionen betrachtet, dann kommt man unwillkürlich zu dem Schluss, die zumindest mittelfristige Zukunft beim Automobil gehört dem Elektromotor. Bis es soweit ist, macht es Sinn, Autos mit Verbrennungsmotor, ergänzt durch Elektromotoren und einer separaten Auflademöglichkeit, als sog Plug-in-Hybriden anzubieten. 


 

 




Gerald Balser

Gerald Balser

Oktober 2016


Ich kaufe mir ein E-Auto!

VW ID.3 Quelle: VW AG


Sollte man sich bereits heute ein E-Auto kaufen?

Audi e-tron Quelle: AUDI AG


Setzt die Umweltpolitik unseren Wohlstand aufs Spiel?



IAA-Rückblick: Totgesagte leben länger!

 


IAA Frankfurt in Gefahr?


Buhmann SUV


Öffentliche Verkehrsmittel als Lösung?


Was wird aus dem VW Golf?


LKWs runter von der Autobahn!


VW hat wieder ein Cabriolet


VW: Vorreiter der E-Mobilität


E-Auto und Reichweite


Es läuten die Alarmglocken


Batterie oder Brennstoffzelle?