Warum einen Plug-in-Hybriden (PHEV) kaufen?

Gerald Balser, 8. November 2019


Der Renner bei den alternativen Antrieben auf dem deutschen Automobilmarkt ist das Plug-in-Hybridauto (Plug-in-Hybrid Electric Vehicle = PHEV), denn es ist in der Lage, die Schwächen des Elektroautos hinsichtlich der Reichweite auszugleichen. Das PHEV wird von den Kunden gekauft, die gerne elektrisch fahren wollen, sich aber noch nicht getrauen, ein vollelektrisches Auto zu kaufen. Das PHEV könnte man als eine Art Vorstufe zum Elektroauto bezeichnen. Er besitzt das Beste aus zwei Welten: neben einem konventionellen Verbrennungs- auch einen E-Motor mit einer kleinen Batterie. Das PHEV lässt sich rein elektrisch fahren und über das Stromnetz aufladen. Der Verbrennungsmotor wird wirksam, sobald die Batterie leer ist (serieller Hybrid) bzw. dient während der Fahrt als Generator. Die Reichweite von zurzeit lediglich 40 - 60 km reicht allerdings nur für Fahrten innerhalb des Stadtbereichs aus. Da ca. 80 % aller im Alltag gefahrenen Strecken innerhalb seiner Akku-Reichweite liegen, kann das PHEV dennoch zumeist ausschließlich mit Elektromotor gefahren werden. Der vollwertige Verbrennungsmotor nimmt dem Fahrer die Angst vor Langstreckenfahrten.

T-Prime Concept GTE, Quelle: VW AG


Bei solch schlagkräftigen Argumenten ist es kein Wunder, dass das PHEV auch politisch gefördert wird. Der Bundesregierung gefällt, dass dieses Fahrzeug durch seine extrem niedrigen Verbrauchwerte an Kraftstoff die immer strengeren Grenzwerte beim Stickoxid sehr gut erfüllen kann. Allerdings verteuert die Zweigleisigkeit das PHEV in der Anschaffung deutlich, sowohl gegenüber dem herkömmlichen Auto mit Verbrennungsmotor als auch gegenüber dem reinen Elektroauto. Die neu beschlossene, erhöhte E-Prämie von 4.500 € soll die Kaufentscheidung beflügeln.


VW Golf GTE, Quelle: VW AG

Die Kritiker des PHEV setzen bei den Verbrauchsangaben der Hersteller an. Die attraktiv niedrigen Werte werden nur dann erreicht, wenn wenig Langstrecke und sehr viel im Nahbereich rein elektrisch gefahren wird. Studien in Großbritannien haben ergeben, dass vor allem Flottenfahrzeuge aus Bequemlichkeit selten oder gar nicht aufgeladen werden. In Großbritannien wird das PHEV deshalb nicht gefördert. Sinnvoll wäre aus diesen Gründen ein Angebot von PHEVs eigentlich nur bei kleinen Stadtwagen. Hier sind vollelektrische Autos jedoch bereits die bessere Wahl. Sollte es gelingen, sehr bald in Deutschland und Europa ein engmaschiges Netz an Ladestationen aufzubauen, dann könnte man sich das technisch aufwendige und teure PHEV letztlich auch bei den großen Reisefahrzeugen sparen.


Warum dennoch dieses riesige, ständig wachsende Angebot an PHEV bei nahezu allen Herstellern? Das hat rein formale Gründe. Die Automobilhersteller sind verpflichtet, sehr niedrige Emissionswerte für ihre Flotte nachzuweisen. Mit dem aktuellen Angebot - vor allem Verbrenner - wird man dieses Ziel nicht erreichen. Es drohen Schadenszahlungen in Milliardenhöhe. Wenn man so will, verwenden die Hersteller mit dem Angebot von PHEVs wieder einmal einen Trick, denn die auf dem Papier sehr geringen Verbräuche des PHEV drücken den Flottenverbrauch in die gewünscht niedrige Höhe. Insofern kann man sicher sein, dass die Zukunft nicht dem PHEV gehört. Mit der Zunahme der Verkäufe von reinen E-Autos werden die Hersteller das Interesse am PHEV verlieren.



Zurzeit werden folgende Plug-in-Modelle auf dem deutschen Markt angeboten:

 

Modell                   

Motor

System

Leistung 

(PS)

Ver-brauch

(l)

V-max

(km/h)

Beschleu-nigung

(s)

Reich-weite

(km)

C02

(g)

6d-TEMP

(Klasse)

Basis-Preis

(€)

Kompaktklasse

 

 








BMW 225xe Active Tourer

1.5
  6G Steptr

224

1,9

202

6,7

55

42

A+

39.650

DS 7 Crossback E-Tense

1.6 4x4

8G Autom

300

4,0

240

6,5

58

31

A+

50.290

Hyundai Ioniq PHEV

1.6

6G DKG

141

1,9

178

10,6

63

26

A+

29.900

Kia Niro PHEV

1.6 

DCT6

141

1,3

172

10,8

58

29

A+

33.990

Mercedes A250e Kompakt

1.3

8G DCT

160

+

102

1,4

235

6,6

60

33

A+

36.944

Mercedes A250e Limousine

1.3

8G DCT

160

+

102

1,4

240

6,7

60

33

A+

37.301

Mini Countryman Cooper E

1.5 ALL4 Automatik

224

1,9

k.A.

6,8

57

43

A+

37.600

Peugeot 3008 Hybrid










Toyota Prius Pug-in-Hybrid

1.8

122

1,0

243

11,1

55

22

A+

39.600

Volvo XC40 PHEV

1.5

7G-DKG

180

+

82

1,7

205

7,3

44

43

A+

49.000

VW Golf GTE

1.4 TSI 

6G DSG

150

+

102

1,6

222

7,6

50

36

A+

36.900

Mittelklasse

 

 








Audi Q5 TFSIe qattro

2.0
  7G S tronic

252

2,1

239

5,3

49

45

A+

60.450

BMW 330e  Limousine

2.0
  Steptronic

184

+

113

1,6

230

5,9

60

37

A+

51.550

BMW X3  xDrive30e



2,1




49

A+


Land Rover RR Sport PHEV

3.0 Allrad Automatik

404

3,2

220

6,7

73

45

A+

90.100

Mercedes C300e Limousine

2.0

9G Tronic

194

+

122

1,4

250

5,6

50

29

A+

49.105

Mercedes C300e T-Modell

2.0

9G Tronic

194

+

122

1,7

250

5,5

50

39

A+

48.391

Mitsubishi  Outlander MIVEC

2.4 4WD

135

1,8

170

10,5

54

40

A+

37.990

Peugeot 508 Limousine Hybrid

1.6

EAT8

225

1,5

240

8,1

54

35

A+

44.000

Peugeot 508 SW Hybrid

1.6

EAT8

225

1,6

240

8,2

54

34

A+

45.100

Volvo S60 PHEV

2.0 

8G Autom

303

+

87

1,8

250

4,6

48

42

A+

59.150

Volvo V60 PHEV

2.0 

8G Autom

253

+

87

1,9

250

4,9

48

44

A+

55.850

Volvo XC60 PHEV

2.0  AWD

8G Autom

303

2,0

230

5,5

43

46

A+

74.700

VW Passat GTE Limousine

1.4 TSI

6G DSG

156

+

115

1,5

225

7,6.

57

34

A+

44.795

VW Passat GTE Variant

1.4 TSI

6G DSG

156

+

115

1,5

222

7,6

57

34

A+

45.810

Oberklasse

 

 








Audi A7 55 TFSIe quattro

2.0 quattro

7st S tronic

367

1,9

250

5,7

44

40

A+

77.850

BMW 530e Limousine

2.0
  8G Steptr

252

+

113

1,6

235

6,1

45

36

A+

56.200

Mercedes E 300de Limousine

2.0

9G Tronic

194

+

122

1,6

250

5,9

k.A.

41

A+

55.638

Mercedes E 300de T-Modell

2.0

9G Tronic

194

+

122

1,7

250

6,0

k.A.

44

A+

58.429

Volvo S90 PHEV

2.0 

8G Autom

303

+

87

2,0

250

5,2

50

49

A+

72.750

Volvo V90 PHEV

2.0 

8G Autom

303

+

87

2,0

250

5,3

50

46

A+

76.900

Luxusklasse

 









BMW 745e Limousine

3.0
  8G Steptr

286

+

k.A.

2,1

250

5,2

45

48

A+

101.000

BMW i8 Coupé

1.5 Allrad 6G Steptr

374

1,8

250

4,4

55

42

A+

138.000

BMW i8 Roadster

1.5 Allrad 6G Steptr

374

2,0

250

4,6

53

46

A+

155.000

Mercedes S 560e Limousine

3.0

9G Tronic

367

+

122

2,5

250

5,0

50

57

A+

118.137

Porsche  Panamera E-Hybrid

2.9 

8G Tiptro

462

2,5

278

4,6

51

56

A+

113.223

Porsche  Panamera Sport Turismo E-Hybrid

2.9 

8G Tiptro

462

2,6

275

4,6

59

59

A+

116.079

 

 

 

 

 

 


Die Marke von 400.000 Aufrufe überschritten!!!!




Gerald Balser

Gerald Balser

Oktober 2016


Corona und das Automobil

Quelle: VW AG



VW vs. Tesla

Quelle: VW AG


Quelle: Tesla Motors


SUV als Zweitwagen



Eine Lanze brechen für das Komplettauto

Quelle: Volkswagen of America, Inc.



Der neue Golf oder der ID.3?

Quelle: VW AG



Assistenz-syteme helfen Leben retten!

Quelle: VW AG



Zeitalter des E-Autos?

Quelle: Tesla Motors



95 g CO2 Flottenausstoß




45 Jahre VW Polo

Quelle: VW AG



Autofreie Innenstadt



Was wird aus Mercedes?

Quelle: Daimler AG


Modulare Baukästen

Quelle VW AG



Überschätzte Reichweite?

Quelle: VW AG



IAA Schuldzu-weisungen

Quelle: privat


VW-Software


Quelle: VW AG



Alternative Wasserstoff?


Quelle: Daimler AG



Tempolimit auf  Deutschlands Autobahnen?



E-Auto ist nicht gleich E-Auto

Quelle: StreetScooter GmbH




VW 2020:

ID.3 und ID.4

Quelle: VW AG



E-Schlafmütze Deutschland?


Quelle: Tesla Germany GmbH



VW: Vorreiter der E-Mobilität


Quelle: VW AG



Die Batterie, das Herz des E-Autos.

Quelle: VW AG



2020 wird elektrisch


VW ID.3, Quelle: VW aG



Warum einen PHEV kaufen?


VW Golf GTE, Quelle: VW AG



Sollte man sich bereits heute ein E-Auto kaufen?


Audi e-tron Quelle: AUDI AG



Ich kaufe mir ein E-Auto!


VW ID.3 Quelle: VW AG



Buhmann SUV


Mercedes GLS Quelle: Daimler AG



Verkehrspolitik: Viel Geld und wenig Nutzen.