Aufrufe

seit 15.09.16

 

 




E-Auto ohne Wallbox?

Gerald Balser, 7. Februar 2022


Laut neuesten Umfragen würden 30 Prozent der Befragten als Nächstes ein Elektroauto wählen, weitere 20 Prozent einen Plug-in-Hybriden. Das reine E-Auto liegt damit schon gleichauf mit dem klassischen Benziner. Für einen Diesel würden sich nur noch 9 Prozent entscheiden. Das große Interesse an elektrischen Autos verwundert eigentlich kaum, denn bei den aktuell hohen und sicherlich noch weiter steigenden Spritpreisen und einer äußerst attraktiven Umweltprämie kommt so mancher ins Grübeln.


Quelle: VW AG


Dabei wird leicht vergessen, dass das Laden eines E-Autos nur dann so komfortabel und auch preisgünstig ist, wenn es am Haus oder in der Garage eine Wallbox gibt. Wer aber auf Miete in einem Mehrfamilienhaus wohnt, muss sich eine Lademöglichkeit suchen. Die steht nicht immer direkt um die Ecke, passt unter Umständen nicht zu der Lademöglichkeit des E-Autos und könnte recht teuer und schließlich besetzt oder sogar defekt sein.



Glücklich kann sich schätzen, der Sonnenkollektoren auf dem Dach seines Einfamilienhauses hat. Der zahlt somit noch nicht einmal den recht preisgünstigen Haushaltsstrom und kann den zu viel produzierten Strom sogar verkaufen.


Quelle: VW AG


Und wie sieht es aus bei Fahrten über Land, z.B. bei Urlaubsfahrten? Die Hersteller versprechen, dass es keine Probleme gibt. Die Lade-App zeige die nächste freie und intakte Ladesäule. Die anzufahren, macht aber für den Plug-in-Hybriden keinen Sinn. Bei einer Ladeleistung von nur 11 kWh würde das Laden viel zu lange dauern und eine Schnellladung mit Gleichstrom wäre gar nicht möglich. Also direkt zur nächsten Tankstelle. Beim vollelektrischen Auto sieht es schon besser aus. Probleme könnte es jedoch bei der Ladesäule wegen einer fehlenden Ladekarte bzw. Lade-App geben. Auch das passende Ladekabel muss im Auto liegen.


Quelle: VW AG


Mit jedem neuen E-Auto, das auf den Markt kommt, wird die Technik besser und für den E-Fahrer wird es immer komfortabler. Leider gilt dies nicht für die Ladeinfrastruktur. Es wird viel geredet und auch versprochen, aber leider nicht viel unternommen. Hersteller und Staat scheuen die hohen Kosten des Aufbaues einer funktionierenden LadenetztesBeide verlassen sich auf die Stromanbieter. Die investierten aber nicht, solange das E-Auto noch ein Nischenprodukt war. Mit den neuesten Zulassungszahlen könnte sich das aber ändern.


Quelle: VW AG


Gewinner dieser Situation ist der Fahrer eines Plug-in-Hybrid mit einer eigenen Wallbox und evtl. sogar mit Sonnenkollektoren auf dem Dach. Im täglichen Nahbereichverkehr kann er zuhause bequem und günstig aufladen und bei langen Strecken muss er wegen der zwei Motoren nicht unbedingt eine Lademöglichkeit finden. Allerdings macht die knappe Reichweite von max. 60 km (im Sommer) den PHEV, der vorwiegend als SUV der mittleren und oberen Klasse gekauft wird, aus elektrischer Sicht eher zum Stadtauto. Dies kann so nicht bleiben. Wahrscheinlich werden die neuen Modelle Reichweiten von 100 km und mehr haben.


Als Problem und Gefahr sehe ich allerdings die Überlegungen, dieses Auto, wie bereits in den Niederlanden geschehen, aus der staatlichen Förderung zu nehmen. Insbesondere geschäftlich genutzte PHEVs werden eher wie nicht förderungswürdige Vollhybride gefahren, d. h. von außen aufgeladen werden diese PHEVs kaum.

 



 


 


AMD

AUTOMOBILMARKT

DEUTSCHLAND

www.automobilmarktdeutschland.de



Inhaber und Autor 

Dipl. Oec. GERALD BALSER


 

 St. Pete, FL.

Oktober 2016

 

 

Über 

1.230.000

Aufrufe!!!



ACHTUNG!!!

Neue Gliederung. Noch Informativer, noch aktueller.


 


VW-Mitarbeiter 

 

Gerald Balser 

IAA Frankfurt 1973


 Zentrale Marketingplanung

Wolfsburg 1974

 

 


 

AUTOMOBILMARKT-NEWS


Trotz Ende der Lieferkettenprobleme: VW verpasst seine Absatz-Ziele

 


In EU ab 2035 kein Verkauf von Diesel und Benziner

Der Volkswagen Konzern und Enel X Way haben den Start ihres Joint Ventures "Ewiva" bekannt gegeben. Ziel des Gemeinschafts-Unternehmens ist es, durch den Aufbau eines verlässlichen und flächendeckenden High Power Charging (HPC)-Netzes die Etablierung der Elektromobilität in ganz Italien zu beschleunigen.



 

Showcar ID.5 GTX “Xcite”

VW-Azubis zeigen, wie man emotionale E-Autos designt.




21. Januar 2023

Die Angst vor dem Laden 

Quelle: VW AG




20. Januar 2023

E-Autos aus China

Quelle: Hedin Electric Mobility GmbH




15. Januar 2023

Nachruf Prof. Hahn

Quelle: privat




5. Januar 2023

Quo vadis VW?




24. Dezember 2022

Reinkarnation: 

VW e-up!



 

Quelle: VW AG




9. Dezember 2022

Selbstabholung VW e-up! in der Autostadt




3. Dezember 2022

Wann kommt das automatisierte Fahren beim Auto?




1. Dezember 2022
VW Golf ein Auslaufmodell?




19. November 2022

Was wird aus dem Kleinwagen?




14. November 2022

2035: Das Ende des Verbrenners?




7. November 2022

Ist es klug, sich aktuell ein E-Auto zu bestellen?

Quelle: VW AG




6. November 2022

Ist der neue VW Golf 8 immer noch klasse?




29. April 2022
VW ist nicht Tesla




7. Februar 2020

E-Auto ohne Wallbox?




5. Februar 2022

VW e-up!:

Wieder bestellbar!




4. Februar 2022

Der VW-Konzern wird immer sportlicher.












 















 

:                        :                                         



 






































 





 



  













 











































 













 




 

















 



 



 



 

















 












 



 



 











 







 


 

 

















 

 



 


 




















 

 


 


 














 

















 



















E-Mail
Anruf
Infos