Aufrufe

seit 15. 09.16

 

 



 

Gedanken zu Ostern
Gerald Balser, 17. April 2022

Jesus war der Sohn von Maria. Die war noch nicht mit Josef verheiratet, lediglich verlobt, als sie schwanger wurde. Eine Braut musste damal aber nachweislich jungfräulich in die Ehe gehen. Ein voreheliches Kind war eine Schande, die auch nicht durch eine nachträgliche Ehe geheilt werden konnte. Man wollte sicher sein, dass das vorehelich gezeugte Kind auch tatsächlich das leibliche Kind des Ehemanns war. Josef stand zu seiner Maria. In Nazareth konnten die Beiden aber nicht bleiben.

In unserer aufgeklärten, wissenschaftlich geprägten Zeit, die an Wunder nicht glaubt, würde man die Geschichte wahrscheinlich so oder so ähnlich erzählen. Was bleibt dann aber von den christlichen Glaubenssätzen der jungfräulichen Geburt, von dem Sohn Gottes und dem Messias, den Gott geschickt hat, um die Menschheit zu retten? Der Vater Josef war also nicht der leibliche Vater. Was für eine schlechte Rolle neben der glänzenden Maria!

Historische Personen müssen immer aus der Sicht ihrer Zeit betrachtet werden. Ein Prophet, der keine Wunder vollbringen konnte, war nur ein armer Schwätzer. Jesus hatte in dieser Hinsicht viel zu bieten. Er machte Blinde wieder sehend und Lahme konnten durch seine Heilung wieder laufen. Jesus hat sogar Gestorbene wieder zum Leben erweckt, bei Sturm ging er über Wasser. Die Menschen waren von ihm begeistert, endlich war er gekommen, der verheißene Messias, sie vom römischen Joch zu befreien. In Jerusalem wurde er mit Palmwedeln und Lobgesängen begeistert empfangen. Die Enttäuschung war groß, dass sich der allmächtige Messias, wenige Tage später, widerstandslos gefangen nehmen ließ. „Hosianna und kreuziget ihn“ liegen dicht beieinander. Dass die Römer die Macht hatten, ihren angeblichen Messias, wie einen Schwerverbrecher ans Kreuz zu nageln, um ihn qualvoll sterben zu lassen, empfanden sie als Betrug an ihrem Glauben. Die neue Bewegung war am Ende.

Die Anhänger gaben aber mit dem Tod ihres Anführers nicht auf. Die Wunder setzten sich fort. Die Weissagung von der körperlichen Auferstehung von Jesus wurde durch das Vorfinden eines leeren Grabes, dass die Römer hermetisch verschlossen hatten, bewiesen. Einige Jünger erzählten, dass ihnen Jesus leiblich begegnet sei und danach vor ihren Augen gen Himmel zu seinem Vater gefahren wäre. Damals wollte und konnte man diese Ereignisse glauben.

Ist die Beschreibung von der Geburt bis zum Tode und der Auferstehung bzw. der Himmelfahrt die Geschichte, die der lebendige Jesus genauso unterschrieben hätte? Das halte ich wegen dessen bescheidenem, demütigen und liebevollen Charakter für eher unwahrscheinlich. Hatte sich Jesus selbst als Religionsstifter gesehen oder eher als Reformator, der die macht- und geldgierigen Oberhäupter seiner jüdischen Religion kritisierte, die gegenüber dem großen Elend im Lande gleichgültig waren? Jesus litt mit den Armen und Versklavten. Er war weniger ein Glaubensreformer, er war vor allem ein Sozialreformer, dem aber die Macht für Veränderungen fehlte. Er konnte nur vertrösten. Das Heil gab es nicht auf Erden, nur im Himmel. Jesus sah, wie sich die Menschen gegenseitig schadeten und sogar abschlachteten. Die Urtriebe Hass und Rache beherrschten das tägliche Handeln. Ein Menschenleben hatte keinen Wert. Dies war nach seiner Meinung der Grund allen Übels. Seine Aufforderung „liebet eure Feinde“ oder wahrscheinlicher „hasst nicht eure Feinde“ war nicht nur in der damaligen Zeit mehr als außergewöhnlich. Er lebte seine Überzeugungen anderen vor. Wie damals üblich, eine Waffe zu tragen, kam für ihn deshalb nicht infrage. Auch unser radikaler Pazifismus heute, gepaart mit einer grenzenlos sozialen Haltung, hat es ohne Wunder schwer.

Dies werden auch damals die Nachfolger Jesu gewusst haben. Der Erfolg heiligt die Mittel. Im Neuen Testament findet sich nicht ein einziger, von Jesus original geschriebener Satz. Die ersten schriftlichen Aufzeichnungen entstanden erst sehr viele Jahre nach seinem Tod. Die Ereignisse wurden Jahrzehnte nur mündlich weitererzählt. Die verschiedenen Autoren (4 Evangelisten) beschrieben das Leben von Jesus aus ihrer persönlichen Sicht, ohne es selbst miterlebt zu haben. Man war sich auch nicht immer einig in der Auslegung. Es entstanden im Laufe der Jahre eigene, zum Teil verfeindete Glaubensgemeinschaften. Die noch existierende älteste christliche Gemeinschaft ist die der Aramäer, die sehr stolz darauf sind, dass Jesus aramäisch gesprochen hat. Hebräisch war ähnlich dem Kirchenlatein, die Sprache der Synagoge, griechisch die Sprache der Gebildeten und das römische Latein die Sprache der Besatzer. In den Ländern des Römischen Reiches setzte sich der Katholische Glaube durch.

Die vielen Konzile des Mittelalters haben die katholische Kirche vom Urchristentum erheblich entfernt. Eine ebenso deutliche Anpassung an die Neuzeit ist allerdings bis heute ausgeblieben. Die jüngsten Skandale in der katholischen, aber auch in der evangelischen Kirche, entfernen die Kirche von ihren Gläubigen. Die frohe Botschaft zu Ostern und das Gebot der Nächstenliebe, als Kern des Christentums, werden alle Stürme überleben.


 

 



 


 


 

AUTOMOBILMARKT

DEUTSCHLAND

www.automobilmarktdeutschland.de



Inhaber und Autor 

Dipl. Oec. GERALD BALSER


 

 St. Pete, FL.

Oktober 216

 

                   


Über 

1.095.000

Aufrufe!!!



ACHTUNG!!!

Neue Gliederung. Noch Informativer, noch aktueller.




VW-Mitarbeiter 

Gerald Balser 

 IAA Frankfurt 1973


 Zentrale Marketingplanung

Wolfsburg 1974





21. August 2022

VW Polo und Golf im Sinkflug – Wann kommt das Aus?

Bildquelle: VW AG



16. August 2022

Handwerk: Opfer des Schulsystems



8. August 2022

Hat der Verbrenner mit E-Fuel eine Zukunftschance?

Quelle: Porsche AG



4. August 2022

Der Lotze geht von Bord!

Quelle: VW AG



3. August 2022
VW - Nokia der Autobauer?



7. Juli 2022

Erste Akku-Fabrik von VW



30. Mai 2022
Nomen est Omen



29. April 2022
VW ist nicht Tesla



17. April 2022

Gedanken zu Ostern



14. April 2022

Blaumann und ewig schmutzige Hände




3. April 2020

Tesla Model 3 ab sofort 7.000 € teurer

Quelle: Tesla




7. Februar 2020

E-Auto ohne Wallbox?

Quelle: VW AG




5. Februar 2022

VW e-up!:

Wieder bestellbar!

Quelle: VW AG



4. Februar 2022

Der VW-Konzern wird immer sportlicher.



3. Januar 2022

Nun haben wir den Salat!




 Januar 2022

50 ist bei VW ein gefährliches Alter

Quelle: VW AG




8. Dezember 2021

VW ist nicht Tesla

Quelle: VW AG




20. November 2021

Turbulenzen ums Auto

Quelle: VW AG



7. November 2021

Prof. Dr. Carl H. Hahn bekommt den Heritage Hall of Fame Award

Quelle: VW AG



31. Oktober 2021

Auto und 

 Verkehrswende




25. Oktober 2021

In die Falle gelockt!




21. Oktober 2021

Wann kommt der E-Volkswagen?

Quelle: VW AG

 

:                        :                                                      



15. Oktober 2021

Autostandort Deutschland

Quelle: VW AG



14. Oktober 2021

VW und die 

IG-Metall

 

 

 

 

:               

12. OKTOBER 2021 

Vorsicht bei der Automiete im Ausland!



5. Oktober 2021

 Renault und  Atomstrom

Quelle: Renault Deutschland AG



2. Oktober 2021

VW-Weltauto ID.4 vs. Koreas Hyundai Ioniq 5

Quelle: VW AG

 

Quellen: VW AG, Hyundai Motor Deutschland GmbH




28. Sept. 2021

Kampf in der 

E-Mittelklasse!

Quelle: Tesla Motors



24. Sept. 2021

Nur noch kurz die Welt retten!




29. August 2021

Der neue Crossover 

VW Taigo

Taigo1
Taigo1

Quelle: VW AG



10. Juli 2021

Kann das E-Auto das Weltklima retten?




1. Juli 2021

Prof. Dr. Carl Hahn wird heute 95 Jahre alt.

Quelle: privat



26. Juni 2021

Deutschland auf dem Weg zur Elektrifizierung

Quelle: VW AG



14. Juni 2021

Wie elektrisch ist VW?

Quelle: VW AG




9. Juni 2021

Hat der Verbrenner noch eine Zukunft?

Quelle:VW AG




6. Juni 2021

Fahrradland Deutschland?

Quelle: privat




25. Mai 2021

Der neue VW Tiguan ist elektrisch

Quelle: VW AG


 


    3. Mai 2021

Fiat 500: Kult wird elektrisch

Quelle: FCA GERMANY AG, Deutschland




    1. Mai 2021

Was gibt es Neues in 2021?

Quelle: Audi AG



   25. Februar 2021

Das Automobil als Seismograph einer freiheitlichen Demokratie?



10. Januar 2021

Der VW Golf darf nicht sterben

Quelle: VW AG



5. Januar 2021

Sollte man sich heute noch einen neuen Verbrenner kaufen?




2. Januar 2021

Die SUV-Offensive des VW-Konzerns



1. Januar 2021

VZ vs. R.

Wie bitte?

 


28. Dezember 2020

SEAT – Vom Sorgenkind zum Leistungsträger



26. Dezember 2020

Der neue VW Golf: GTI oder GTE oder GTD?



9. Dezember 2020

Digitales Auto - Warum immer noch so viele Autounfälle, Verkehrstote und Verletzte?



7. Dezember 2020

SUV – Das weltweit größte Marktsegment mit Zuwachsraten



5. Dezember 2020

VW ID4 vs. VW Tiguan eHybrid

 


2. Dezember 2020

VW Golf 8 – der beste Golf, den es je gab, aber?



30. November 2020

Wozu eigentlich noch Hybrid?



29. November 2020

VW auf dem Weg zur E-No.1?























 













 




 

















 



 



 



 

















 












 



 



 











 







 


 

















 



 


 





































































E-Mail
Anruf
Infos