639284

 Aufrufe

seit 15. 09.16

 

 


Genf bringt es an den Tag

Gerald Balser, 5. März 2019

 

Automobilmessen haben zum Ziel, dem interessierten Publikum zu zeigen, wozu die Hersteller in der Lage sind, aktuell aber vor allem in Zukunft. Die Signale, die vom Genfer Autosalon kommen, sind eindeutig. Die Zukunft, ja sogar die nahe Zukunft gehört dem Elektroauto bzw. zumindest dem Hybrid. Das Auto mit dem reinen Verbrennungsmotor ist ein Auslaufmodell und nur noch gut genug für die Nische. Im Vordergrund der Messestände stehen bei allen Herstellern die bereits bzw. fast serienreifen, zahlreichen Elektroautos.

 

Die vor wenigen Monaten noch vorgebrachten Bedenken wegen einer möglichen Zurückhaltung der Käufer sind wie weggeblasen. Betont werden inzwischen die Vorteile der Elektroautos gegenüber dem Verbrenner und das sind nicht wenige und auch keine unwichtigen. Das Elektroauto hätte das Zeug, die Preisspirale zu stoppen. Beim E-Auto fallen nicht nur viele und teure Autoteile weg,  dessen wartungs- und verschleißfreier, dazu deutlich kleinerer und günstigerer Motor mit nur wenigen Einzelteilen und dem verhältnismäßig günstigen Strom könnte das Auto sowohl in der Anschaffung als auch im Betrieb deutlich verbilligen. Außerdem bieten neu konzipierte, reine E-Autos auf gleicher Grundfläche deutlich mehr Platz im Innenraum. Z. B. der neue VW I.D. Neo mit den Abmessungen eines aktuellen VW Golf müsste eher der Mittelklasse zugerechnet werden. Diese Vorteile müssen wahrscheinlich mit dem Wegfall von Arbeitsplätzen und dem Einbüßen des technischen Vorsprungs der deutschen Hersteller und Zulieferer bezahlt werden.


Die neuen Elektroautos haben beim Kunden bereits den Nimbus, Computer auf Rädern zu sein, also dem Level 5 des autonomen Fahrens sehr nahe zu kommen. Diese hohe Erwartungshaltung bedingt ein nahezu komplett ausgestattetes Fahrzeug. Extras des klassischen Autos mit Verbrennungsmotor müssen nun zur Serie gezählt werden.  Ganz billig in der Anschaffung kann ein solch ausgestattetes Auto natürlich nicht sein. Aber wo ließe sich noch Geld sparen? Im Visier der Hersteller ist bereits die verhältnismäßig teure Vertriebsorganisation über das Netz der Vertragshändler. VW und auch Mercedes bieten ihren Kunden bereits ganz im Stillen den direkten Online-Verkauf über ihre Website an. Die Händlermargen sind zwar im Automobilhandel über die Jahre geschrumpft, aber ein kompletter Wegfall des Händlernetzes könnte den Listenpreis deutlich verringern. Mit einem nahezu voll ausgestatteten E-Auto und einer limitierten Farbgestaltung (Schwarz, Weiß und Grau haben einen Anteil an den Neuzulassungen von ca. 75 %) könnte auf die unsägliche Praxis der individualisierten Kundenbestellung (Konfigurator) fast ganz verzichtet werden. Damit hätte man sogar die Möglichkeit, im Voraus zu produzieren und lange Lieferzeiten auszuschließen. Die Lieferzeiten könnten aber zum Knackpunkt werden. Wenn der Kunde den Eindruck hat, die Anschaffung eines Elektroautos lohnt sich, dann ist er nicht mehr zu bremsen, dann geht der Run los. Es ist zu bezweifeln, dass die Hersteller auf eine solche Situation vorbereitet sind, von der Bereitstellung der notwendigen Infrastruktur zur Aufladung ganz zu schweigen.

 

 

 

 

 


Die Marke von 635.000 Aufrufe überschritten!!!



Gerald Balser

Gerald Balser

Oktober 2016

 

IAA Frankfurt 1973



25. November 2020

Der Kampf um den E-Automarkt?



22. November 2020

Autohaus ohne Zukunft?



19. November 2020

VWs bester Kompakter?



18. November 2020

Ist die Golf-Ära zu Ende?



7. November 2020

Ist die deutsche Automobilindustrie noch zu retten?




6. November 2020

Wer die Wahl hat, hat die Qual:

ID.3 oder ID.4?



2. November 2020

 VW ID.3 – kann der Golf?



30. Oktober 2020

Ist die deutsche Automobilindustrie hinsichtlich der Elektrifizierung gut aufgestellt?



27. Oktober 2020

Die E-SUV-Offensive des VW-Konzerns

Cupra Tavascan


26. Oktober 2020

Cupra Formentor


24. Oktober 2020

ID.4 vs. Tiguan



20. Oktober 2020

Modulares Baukasten-System



18. Oktober 2020

E-Konvergenz




7. Oktober 2020

Verkehrswende



6. Oktober 2020

Geht das VW-Konzept mit VW ID.3 und ID.4 auf?




4. Oktober 2020

Sollte man sich bereits heute ein E-Auto kaufen?



30. September 2020

VW bläst zur E-Offensive!



24. September 2020

Weltpremiere VW ID.4



24. September 2020

Cabriolet ade!



11. September 2020

Kann er wirklich über Wasser gehen?



19. August 2020

Ein Schreck-gespenst geht um!



19. August 2020

Assistenz-syteme helfen Leben retten!



15. August 2020

Aus der Zeit gefallen?



2. August 2020

Der neue 

VW T-Roc R



1. Juli 2020

Tanz auf der Titanic

Bildquelle:VW AG



1. Juli 2020

Carl H. Hahn wird 94

Prof. Dr. Carl H. Hahn



20. Juni 2020

VW Arteon Shooting Brake



11. Juni 2020

Konjunktur-programm

Teil 2



7. Juni 2020

Leasen anstatt kaufen



5. Juni 2020

Konjunktur-programm und das Auto



5. Juni 2020

Das Modell VW



25. Mai 2020

Corona - Teil 2



22. April 2020

VW Passat GTE Variant Facelift




14. April 2020

Wirrwarr beim Aufladen



3. April 2020

Corona und das Automobil



30. März 2020

VW vs. Tesla



19. März 2020

Eine Lanze brechen für das Komplettauto



13. März 2020

Der neue Golf oder der ID.3?


 




22. Februar 2020

Zeitalter des E-Autos?



21. Februar 2020

95 g CO2 Flottenausstoß



7. Februar 2020

Überschätzte Reichweite?



28. Januar 2020

VW-Software



3. Januar 2020

VW 2020:

ID.3 und ID.4



 

20. November 2019

VW: Vorreiter der E-Mobilität

 



13. November 2019

2020 wird elektrisch



8. November 2019

Warum einen PHEV kaufen?



11. Oktober 2019

Ich kaufe mir ein E-Auto!



























































E-Mail