812313

 Aufrufe

seit 15. 09.16

 

 


95 g CO2 Flottenausstoß

Gerald Balser, 21. Februar 2020

 

Immer wieder einmal tauchten die „95 g CO2 Flottenausstoß“ in den Medien auf. Das Thema wurde aber nie ausgiebig behandelt, es schien eher etwas für Experten zu sein: zu kompliziert, interessant in erster Linie für den Hersteller und erst in ein Paar Jahren aktuell. Worum geht es hier? Man ahnt es bereits, es geht um den Umweltschutz, um den Kampf der EU gegen die globale Erderwärmung. Und wo wurde der Hebel angesetzt? Auch dies ist leicht zu erraten, natürlich gegen den vermeintlichen Hauptverursacher, das Auto.

 

Bereits im Jahr 2009 führte die EU eine CO2-Regulierung für PKW und leichte Nutzfahrzeuge ein. PKW sollten ab 2015 im Durchschnitt nicht mehr als 130 g und ab 2021 95 g CO2/km im Jahr ausstoßen. Herstellern, die diese Ziele nicht erreichen, drohen Strafen in Milliardenhöhe, denn jedes Gramm CO2 über dem Grenzwert kostet 95 Euro und muss mit der Anzahl der im Vorjahr in der EU zugelassenen Autos multipliziert werden. Die EU möchte unbedingt die Klimaziele des Pariser Klimaabkommens erreichen und das gesetzte CO2-Ziel für PKW von 95 Gramm ist das schärfste weltweit. In den USA sind bis 2020 121 Gramm CO2 je Kilometer vorgeschrieben, in China 117 Gramm, in Japan 105 Gramm.

 

Der CO2-Ausstoß steht in direkter Verbindung mit dem Kraftstoffverbrauch. 95 g/km entsprechen einem Verbrauch von 4,0 Liter Benzin je 100 km. Für Kleinwagenhersteller wie Suzuki und Fiat dürften die gewünschten Flottenverbräuche relativ leicht zu erreichen sein. Aber wie sollen diese Mercedes und BMW mit ihren großen, schweren Limousinen und SUVs schaffen? Eine Lösung bietet die verstärkte Elektrifizierung der Modellpalette. VW setzt hier ganz konsequent auf das reine Elektroauto, aber betreibt zusätzlich, genau wie Mercedes und BMW, eine Hybridisierung seiner Verbrennungsmotoren. Entscheidend ist aber, dass diese Autos nicht nur produziert, sondern auch auf die Straße gebracht werden, also verkauft werden. Ob die Kunden das neue Angebot im gewünschten Maße auch annehmen und somit den Herstellern helfen, die Geldstrafen zu vermeiden, ist sehr ungewiss.

 

 

 

 

 

 

 


AUTOMOBILMARKT

DEUTSCHLAND

www.automobilmarktdeutschland.de



Inhaber und Autor 

Dipl. Oec. GERALD BALSER

St. Pete, FL, Oktober 2016

 






Über 810.000 Aufrufe!!!





VW-Mitarbeiter 

Gerald Balser 

IAA Frankfurt 1973



10. Juni 2021

Kann das E-Auto das Weltklima retten?




1. Juli 2021

Prof. Dr. Carl Hahn wird heute 95 Jahre alt.



26. Juni 2021

Deutschland auf dem Weg zur Elektrifizierung



14. Juni 2021

Wie elektrisch ist VW?




9. Juni 2021

Hat der Verbrenner noch eine Zukunft?




6. Juni 2021

Fahrradland Deutschland?




25. Mai 2021

Der neue VW Tiguan ist elektrisch


 


    3. Mai 2021

Fiat 500: Kult wird elektrisch




    1. Mai 2021

Was gibt es Neues in 2021?



   25. Februar 2021

Das Automobil als Seismograph einer freiheitlichen Demokratie?



10. Januar 2021

Der VW Golf darf nicht sterben



5. Januar 2021

Sollte man sich heute noch einen neuen Verbrenner kaufen?




2. Januar 2021

Die SUV-Offensive des VW-Konzerns



1. Januar 2021

VZ vs. R.

Wie bitte?

 


28. Dezember 2020

SEAT – Vom Sorgenkind zum Leistungsträger



26. Dezember 2020

Der neue VW Golf: GTI oder GTE oder GTD?



9. Dezember 2020

Digitales Auto - Warum immer noch so viele Autounfälle, Verkehrstote und Verletzte?



7. Dezember 2020

SUV – Das weltweit größte Marktsegment mit Zuwachsraten



5. Dezember 2020

VW ID4 vs. VW Tiguan eHybrid

 


2. Dezember 2020

VW Golf 8 – der beste Golf, den es je gab, aber?



30. November 2020

Wozu eigentlich noch Hybrid?



29. November 2020

VW auf dem Weg zur E-No.1?























 













 




 

















 



 



 



 

















 












 



 



 











 







 


 

















 



 


 





































































E-Mail
Anruf