Aufrufe

seit 15.09.16

 

 




 

Ist der neue VW Golf 8 immer noch klasse?
Gerald Balser, 6. November 2022

VW hatte es in den 70er-Jahren geschafft, mit dem VW Golf für den legendären VW Käfer einen echten Nachfolger auf den Weltmarkt einzuführen. In Deutschland war der VW Golf so erfolgreich, dass man die Kompaktklasse sehr häufig auch als "Golf-Klasse" bezeichnete und jedes neue Konkurrenzmodell in dieser Klasse zunächst am VW Golf maß.

Seit wenigen Jahren befindet sich die Automobilindustrie weltweit in einem Prozess des Umbruchs. Aus umweltpolitischen Gründen soll der Verbrenner durch das E-Auto ersetzt werden. In der EU darf ab 2035 kein neuer Benziner bzw. Diesel verkauft werden. Die deutsche Automobilindustrie wird wahrscheinlich nicht so lange warten. Es macht keinen Sinn, Milliarden an Entwicklungskosten weiterhin in eine sterbende Technologie zu stecken. Der Fokus liegt auf neue E-Autos. Was wird aber aus dem erfolgreichen VW Golf?

Die monatlichen Berichte des KBA über die Neuzulassungen in Deutschland zeigen einen eindeutigen Trend zum E-Auto. Aktuell sind die Neuzulassungen der vollelektrischen und hybriden Autos mit Benziner und Diesel bereits auf Augenhöhe. Für die Marke VW gilt dies nicht. Immer noch müssen die Verbrenner die Entwicklungskosten für die E-Autos erwirtschaften. Das Phänomen, sich mit neuen Modellen Zeit zu lassen, dabei die Fehler der Konkurrenz zu vermeiden, um dann mit gut entwickelten Modellen sehr schnell zum Marktführer zu avancieren, funktionierte mit den neuen ID-Modellen nicht. Es ist kaum vorstellbar, dass ein ID.3 den Golf ersetzen könnte. Seit zwei Jahren gibt es den Golf 8. Ist er der beste Golf, den es je gab? Ist er in seiner Klasse noch immer der Dominator? Sein Ruf hat leider durch die verschobenen Einführung, wegen der mangelnden VW-eigenen digitalen Technik gelitten. Sind die Mängel inzwischen wirklich beseitigt?

Äußerlich scheint der Golf kaum verändert. Das war aber in den vielen Lebensjahren des Golf schon immer so. Jede neue Generation war nur wenige Zentimeter länger und breiter, Frontpartie und Heckwurden dem aktuellen Geschmack angepasst, mehr war nie notwendig. Die leichte Wiedererkennung des neuen Modells als VW Golf war Konzept. Die eigentlichen Veränderungen und auch Verbesserungen fanden unter der Motorhaube und beim Design des Innenraums statt. Trendsetter für alle VW-Modelle war zumeist der Golf. So auch beim Golf 8. Steigt man in das Auto ein, fallen sofort das innovative, großzügige Cockpit und die großen Displays auf, ein 10,25 Zoll großer Touchscreen rechts neben und ein fast ebenso großes Display hinter dem Lenkrad. Eine bequeme Bedienung der Displays ermöglicht das serienmäßige Multifunktions-Lenkrad. Wer vorher den Golf 7 gefahren ist, hat leider nun das Problem, sich in das neue VW-System einarbeiten zu müssen. So intuitiv, wie von VW versprochen, gelingt dies leider nicht. Es ist harte Arbeit.

Mein Testauto, das Einstiegsmodell, ein 1.5 TSI mit 130 PS, ohne Automatik mag für den normalen Autofahrer ausreichend sein, aber ich würde wegen der Automatik den 1,5 Liter eTSI (Mild-Hybrid) DSG mit 150 PS und der 48-Volt-Batterie empfehlen. Die zahlreichen digitalen Hilfen, die dem Fahrer nicht nur Sicherheit, sondern auch Comfort verschaffen, kommen 100-%ig erst zusammen mit der VW-DSG-Automatik zur Entfaltung. Der Golf 8 deckt eine Palette an innovativen Assistenz-Systemen ab, die vor wenigen Jahren nur bei ausgesprochenen Luxuslimousinen angeboten wurden. Der Knüller des neuen Golf ist der neue, umfassende Travel Assist (ab BJ 22/23), eine Vorstufe zum autonomen Fahren. Mit einem Knopfdruck am Multifunktionslenkrad wirken alle Assistenzsysteme als Paket und ersparen die Einstellung einzelner Features. Der Travel Assist liefert ein Maximum an Sicherheit: gefahrloser Spurwechsel, fährt immer in der Spurmitte (auch bei Baustellen), garantiert einen Mindestabstand und verhindert Auffahrunfälle, hält eine vorher eingestellte Geschwindigkeit und bietet selbständiges Anfahren und Stoppen im Stau. Der Parkassistent mit Notbremse rundet die Möglichkeiten ab.

Wie aber sieht es beim Fahrkomfort auf Autobahn und Landstraße aus? Insbesondere mit der optionalen einstellbaren Fahrwerksregelung (DCC) ist ein VW Golf 1.5 eTSI DSG mit 150 PS fahrtechnisch in seiner Klasse kaum zu toppen. Die Lenkung passt sich der individuellen Fahrwerkseinstellung an. Die wirksame Motordämmung komplettiert den guten Eindruck.

Die Benziner erfüllen jeden Wunsch und spendieren als Mildhybrid mit Hilfe der 48-Volt-Batterie mehr Power bei großer Sparsamkeit im Verbrauch und als Plug-in-Hybrid gibt es die Möglichkeit, rein elektrisch zu fahren. Ein Angebot an attraktiven Dieselfahrzeuge ist beim Golf selbstverständlich.

Benziner
Golf 1.5 TSI OPF                           1,5 l   130 PS  9,2 s  214 km/h   5,5 l
Golf 1.5 TSI OPF                           1,5 l   150 PS  8,5 s  224 km/h   5,7 l
Golf 2.0 TSI OPF DSG                   2,0 l 190 PS 7,1 s 238 km/h  6,5 l
Golf 2.0 TSI OPF DSG 4MOTION  2,0 l  190 PS  6,7 s  234 km/h   6,9 l
Golf 2.0 TSI OPF                            2,0 l  245 PS  6,4 s  250 km/h   7,4 l
Golf 2.0 TSI OPF DSG                   2,0 l  245 PS  6,2 s  250 km/h   7,3 l
Golf 2.0 TSI OPF DSG                   2,0 l  300 PS  5,6 s  250 km/h    7,3 l
Golf 2.0 TSI OPF DSG 4MOTION  2,0 l  320 PS  4,7 s  250 km/h   7,7 l
Golf 2.0 TSI OPF DSG 4MOTION  2,0 l  333 PS  4,6 s  270 km/h   7,8 l
Benziner/Mild-Hybrid
Golf 1.0 eTSI OPF DSG                 1,0 l   110 PS 10,2 s  202 km/h  5,1 l
Golf 1.5 eTSI OPF DSG                 1,5 l   130 PS   9,4 s  213 km/h  5,5 l
Golf 1.5 eTSI OPF DSG                 1,5 l   150 PS   8,5 s  224 km/h  5,7 l
Benziner/Plug-in-Hybrid
Golf 1.4 TSI                             1,4 l 245 PS  6,7 s 225 km/h 1,2 l/14,9 kWh

Diesel
Golf 2.0 TDI SCR                          2,0 l   116 PS    10,2 s   202 km/h   4,3 l
Golf 2.0 TDI SCR DSG                 2,0 l   150 PS      8,4 s   223 km/h   4,5 l
Golf 2.0 TDI SCR DSG                 2,0 l   200 PS      7,1 s   245 km/h   5,2 l

Was lange währt, wird endlich gut. VWs Bestseller hat als Golf 8 das Zeug, die Konkurrenz noch einige Jahre auf Abstand zu halten. Dennoch gehen die Verkaufszahlen in Deutschland permanent zurück. Dafür gibt es viele Gründe. Vor allem die allgemeinen Lieferschwierigkeiten der Branche - insbesondere bei VW - verhindern eine Befriedigung der vorhandenen Nachfrage, die technisch und qualitativ immer näher rückende Konkurrenz und der Siegeszug der E-Autos. Seinen offiziellen vollelektrischen Nachfolger, den VW ID.3, muss der neue Golf zurzeit jedoch nicht fürchten, warum auch immer.


 

 



 


 


 

AUTOMOBILMARKT

DEUTSCHLAND

www.automobilmarktdeutschland.de



Inhaber und Autor 

Dipl. Oec. GERALD BALSER


 

 St. Pete, FL.

Oktober 2016

 

 

Über 

1.160.000

Aufrufe!!!



ACHTUNG!!!

Neue Gliederung. Noch Informativer, noch aktueller.




VW-Mitarbeiter 

Gerald Balser 

 IAA Frankfurt 1973


 Zentrale Marketingplanung

Wolfsburg 1974







AUTOMOBILMARKT-NEWS


Trotz Ende der Lieferkettenprobleme: VW verpasst seine Absatz-Ziele


In EU ab 2035 kein Verkauf von Diesel und Benziner



19. November 2022

Was wird aus dem Kleinwagen?




14. November 2022

2035: Das Ende des Verbrenners?





7. November 2022

Ist es klug, sich aktuell ein E-Auto zu bestellen?

Quelle: VW AG




6. November 2022

Ist der neue VW Golf 8 immer noch klasse?



27. Oktober 2022

Ich sage nur China, China, China!



21. August 2022

VW Polo und Golf im Sinkflug – Wann kommt das Aus?

Bildquelle: VW AG



16. August 2022

Handwerk: Opfer des Schulsystems



8. August 2022

Hat der Verbrenner mit E-Fuel eine Zukunftschance?

Quelle: Porsche AG



4. August 2022

Der Lotze geht von Bord!

Quelle: VW AG



3. August 2022
VW - Nokia der Autobauer?



7. Juli 2022

Erste Akku-Fabrik von VW



30. Mai 2022
Nomen est Omen



29. April 2022
VW ist nicht Tesla



17. April 2022

Gedanken zu Ostern



14. April 2022

Blaumann und ewig schmutzige Hände




3. April 2020

Tesla Model 3 ab sofort 7.000 € teurer

Quelle: Tesla




7. Februar 2020

E-Auto ohne Wallbox?

Quelle: VW AG




5. Februar 2022

VW e-up!:

Wieder bestellbar!

Quelle: VW AG



4. Februar 2022

Der VW-Konzern wird immer sportlicher.



3. Januar 2022

Nun haben wir den Salat!




 Januar 2022

50 ist bei VW ein gefährliches Alter

Quelle: VW AG









 















 

:                        :                                                      







 

 

 

 

:               








 






































 





 



  













 











































 













 




 

















 



 



 



 

















 












 



 



 











 







 


 

















 



 


 





































































E-Mail
Anruf
Infos