861684

 Aufrufe

seit 15. 09.16

 

 


VW ID.4 vs. VW Tiguan eHybrid

Gerald Balser, 5. Dezember 2020

 Bildquelle: VW AG


Ohne Frage, natürlich ist der ID.4 das modernere Auto. Er nutzt die konzeptionellen Vorteile eines E-Autos komplett aus. In den Abmessungen nur 8 cm länger  als der 4,50 m lange Tiguan, übertrifft er diesen im Innenraumangebot deutlich und ist eher mit dem 4,70 m langen Tiguan Allspace vergleichbar.


Aber auch der Tiguan hat durch das neuste Facelift an Attraktivität gewonnen und ist technisch auf dem letzten Stand. Sein Design orientiert sich immer mehr am Touareg. Dazu beigetragen haben die leicht erhöhte Motorhaube sowie die neuen, optionalen Matrix-LED-Scheinwerfer, die den Tiguan bulliger erscheinen lassen. Dazu passen die aggressiveren Lufteinlässe links und rechts. LED gibt es nun auch im Heck. Die Vereinheitlichung des Modellschriftzugs mittig unter dem VW-Logo setzt sich auch beim Tiguan fort. Mit dem Facelift erhält der Tiguan auch die neuesten Baukasten-Teile, z. B. das Multifunktionslenkrad und die beiden 10-Zoll-Displays, nun wie im Touareg dicht nebeneinander auf Augenhöhe. Besonders erfreulich ist, dass der Tiguan nach Touareg und Passat endlich auch den äußerst praktischen  „Travel Assist“ bekommt. Es soll auch Kunden geben, die den Tiguan einfach nur schöner finden als den ID.4.


Nach den vielen Milliarden an Investitionen für das E-Auto würde VW sicherlich die teure Zweigleisigkeit recht bald beenden. Als Verbrenner überleben würden dann nur noch spezielle, besonders attraktive Nischenmodelle. Diese Strategie von VW war bei der nahezu zeitgleichen Markteinführung des ID.4 und des Golf der 8. Generation bzw. des ID.4 und des facegelifteten Tiguan leicht zu erkennen. Die beiden vollelektrischen Fahrzeuge wurden den beiden klassischen Verbrennern in jeder Hinsicht vorgezogen. Es ist ein Jammer, wenn man bedenkt, dass die Verbrennertechnik bei VW & Co. ihren Höchststand an Effektivität in Verbrauch und Umwelt erreicht hat. Um gerecht zu sein, muss man VW zugestehen, nicht aufgrund des sich verändernden Käuferverhaltens, sondern unter dem Druck der Umweltpolitik in Berlin und Brüssel entschieden zu haben. Selbst der Plug-in-Hybrid ist ein Produkt der Brüsseler Grenzwerterhöhungen bzw. die daraus folgenden extrem niedrigen Verbräuche. Ohne einen entsprechenden Anteil an elektrischen Fahrzeugen in der Flotte der Hersteller könnten die nicht erreicht werden.


Nicht jeder ist darauf erpicht, bei Neuerungen immer in der ersten Reihe zu stehen. Nicht wenige Kunden gehen davon aus, dass jedes neu entwickelte Modell Fehler hat. Dieser Kunde wartet das erste Modelljahr erst einmal ab, um nicht unfreiwillig zum Testfahrer des Herstellers zu werden. Wer Angst davor hat, irgendwo einmal mit leerer Batterie liegen zu bleiben, der wird sich eher für das Hintertürchen, den Tiguan eHybrid, entscheiden. Der Optimist vertraut darauf, dass aktuelle Schwächen sehr bald ausgeräumt sein werden. Er will sich nicht mit zwei Techniken gleichzeitig abgeben und freut sich über die äußerst geringen Unterhaltungskosten seines E-Autos. Allerdings wäre für beide Modelle die Installation einer Wallbox von großem Vorteil. Probleme mit dem Aufladen haben allerdings jene Käufer, die in großen Wohnblocks zur Miete wohnen.



Tiguan eHybrid

Motor

Leis-tung

(PS)

Ver-brauch

(l)

(kWh)

V-max

(km/h)

Be-schleu-

nigung
(s)

Akku

(kWh)

Reich-weite

(km)

CO2
(g)

Effi-zienz

(Klasse)

R-Line
(€)

1.4 TSI eHybrid

4MOTION

7G DSG

156

115

245

1,5

13,8

205

7,5

9,2

57

32

A+

47.311


ID.4 Elektro

Motor

Leis-tung

(PS)

Ver-brauch

(kWh)

V-max

(km/h)

Be-schleu-

nigung
(s)

Akku

(kWh)

Reich-weite

(km)

CO2
(g)


Effi-zienz

(Klasse)

1st Max
(€)

ID.4

4MOTION

1G-Auto

306

17,2

160

8,5

77

520

0


A+

48.691


Gegenüber dem ID.4 profitiert der Kunde beim Kauf des neuen Tiguan eHybrid lediglich in der möglichen Höchstgeschwindigkeit von 205 km/h gegenüber 160 km/h des ID.4. In allen anderen Bereichen verliert er. Auch der Preis liefert keine Entscheidung. Zwar ist der ID.4 First Edition gegenüber dem deutlich besser und umfangreicher ausgestatteten Tiguan R-Line immer noch ca. 1.300 Euro teurer. Das Preisverhältnis gleicht sich jedoch, aus sobald der Umweltbonus eingerechnet wird (EV: 9.000 € netto, PHEV: 7.500 € netto). Und der Anspruch wurde von der Regierung gerade auf 2025 verlängert.


Welches der beiden Modelle man kaufen sollte, lässt sich generell nicht sagen. Alles hängt ab von der individuellen Lebenssituation und der Bereitschaft des Käufers, Neues zu wagen, aber auch vom persönlichen Geschmack. Letztlich stellt sich aber doch die Frage, ob das Angebot eines Plug-in-Hybriden angesichts der riesigen Fortschritte der E-Autos hinsichtlich Reichweite und Aufladegeschwindigkeit, heute überhaupt noch notwendig ist.






 


AUTOMOBILMARKT

DEUTSCHLAND

www.automobilmarktdeutschland.de



Inhaber und Autor 

Dipl. Oec. GERALD BALSER

St. Pete, FL, Oktober 2016

 






Über 860.000 Aufrufe!!!





VW-Mitarbeiter 

Gerald Balser 

IAA Frankfurt 1973

Wolfsburg 1974



15. Oktober 2021

Autostandort Deutschland

Quelle: VW AG



14. Oktober 2021

VW und die 

IG-Metall



12. Oktober 2021

Vorsicht bei der Automiete im Ausland!



5. Oktober 2021

 Renault und  Atomstrom

Quelle: Renault Deutschland AG



2. Oktober 2021

VW-Weltauto ID.4 vs. Koreas Hyundai Ioniq 5

 

Quellen: VW AG, Hyundai Motor Deutschland GmbH




28. Sept. 2021

Kampf in der 

E-Mittelklasse!

Quelle: Tesla Motors



24. Sept. 2021

Nur noch kurz die Welt retten!




29. August 2021

Der neue Crossover 

VW Taigo

Taigo1
Taigo1




10. Juli 2021

Kann das E-Auto das Weltklima retten?




1. Juli 2021

Prof. Dr. Carl Hahn wird heute 95 Jahre alt.

Quelle: privat



26. Juni 2021

Deutschland auf dem Weg zur Elektrifizierung



14. Juni 2021

Wie elektrisch ist VW?

Quelle: VW AG




9. Juni 2021

Hat der Verbrenner noch eine Zukunft?

Quelle:VW AG




6. Juni 2021

Fahrradland Deutschland?

Quelle: privat




25. Mai 2021

Der neue VW Tiguan ist elektrisch

Quelle: VW AG


 


    3. Mai 2021

Fiat 500: Kult wird elektrisch

Quelle: FCA GERMANY AG, Deutschland




    1. Mai 2021

Was gibt es Neues in 2021?

Quelle: Audi AG



   25. Februar 2021

Das Automobil als Seismograph einer freiheitlichen Demokratie?



10. Januar 2021

Der VW Golf darf nicht sterben



5. Januar 2021

Sollte man sich heute noch einen neuen Verbrenner kaufen?




2. Januar 2021

Die SUV-Offensive des VW-Konzerns



1. Januar 2021

VZ vs. R.

Wie bitte?

 


28. Dezember 2020

SEAT – Vom Sorgenkind zum Leistungsträger



26. Dezember 2020

Der neue VW Golf: GTI oder GTE oder GTD?



9. Dezember 2020

Digitales Auto - Warum immer noch so viele Autounfälle, Verkehrstote und Verletzte?



7. Dezember 2020

SUV – Das weltweit größte Marktsegment mit Zuwachsraten



5. Dezember 2020

VW ID4 vs. VW Tiguan eHybrid

 


2. Dezember 2020

VW Golf 8 – der beste Golf, den es je gab, aber?



30. November 2020

Wozu eigentlich noch Hybrid?



29. November 2020

VW auf dem Weg zur E-No.1?























 













 




 

















 



 



 



 

















 












 



 



 











 







 


 

















 



 


 





































































E-Mail
Anruf