573989

 Aufrufe

seit 15. 09.16

 

 


Sind unsere Autos zu groß?

Gerald Balser, 21. Oktober 2019

 

Die Kritik des Umweltschutzes, unsere Autos wären zu groß, zu schwer und verbrauchten zu viel Sprit, paart sich mit der Behauptung, die Regierung und die Gesellschaft insgesamt hätten seit dem Wissen über die globale Erderwärmung vor ca. zwanzig Jahren nichts getan. Dieser Vorwurf ist nicht richtig. Lange bevor man in Deutschland über Umweltschutz nachgedachte, betrieben die USA, insbesondere Kalifornien (Smog in  Los Angeles), gegenüber der Automobilindustrie eine knallharte Abgaspolitik. Der VW-Konzern, damals ein großer Player auf dem US-Markt, musste sich, ähnlich wie heute gegenüber China, umgehend anpassen. Dies kam auch dem deutschen Automobilmarkt zugute.


Bereits 1973 wurde der Drei-Wege-Katalysator, allerdings ausschließlich beim Benziner, eingesetzt, da der Diesel als umweltfreundlich galt. Inzwischen ist der SCR-Katalysator mit AdBlue beim Diesel serienmäßig. Bereits 1980 begann Audi als erster Hersteller bei seinem Audi 200 mit dem Downsizing. Der 6-Zylinder- wurde durch einen 5-Zylinder-Motor ersetzt. Bei einer Verkleinerung des Hubraums und damit einhergehend einer Verringerung des Energieverbrauchs erzielte Audi die gleiche Motorleistung. Heute wird das Downsizing flächendeckend von allen Herstellern praktiziert. Bei kleineren Autos ist der 3-Zylinder-Motor Standard. Limousinen mit dem berühmten V8-Motor findet man fast nur noch als Gebrauchtwagen. Anscheinend sind die hohen Verbräuche unserer Autos aus der „guten, alten Zeit“ in Vergessenheit geraten. Der VW Käfer Bj. 1984 mit 44 PS verbrauchte 11,7 Liter, der VW Golf von heute mit 115 PS nur 4,8 Liter, also deutlich weniger als die Hälfte.

 

Richtig ist, dass unsere Autos in den Abmessungen und dadurch natürlich auch im Gewicht ständig gewachsen sind. Der erste VW Golf war fast 56 cm kürzer als das aktuelle Modell und wäre heute kein Kompakt-, sondern ein Kleinstwagen. Der Ur-Passat hatte ungefähr die Länge des aktuellen VW Golf. Richtig ist aber auch, dass neue kleine Modelle in die frei gewordene Lücken gestoßen sind, z.B. VW Polo und VW up!. Andererseits ist die Auffassung darüber, was groß oder klein ist, abhängig von den äußeren Umständen. In den USA wirken unsere Mittelklasse-Autos wie Kleinwagen, dagegen zählen diese in Italien bereits zu den großen Schlitten. In Italiens mittelalterlichen Innenstädten, kleinen Parkplätzen und engen Parkhäusern sind größere Autos eher unpraktisch. In den USA dagegen ist alles auf große Autos ausgelegt. Das Gefühl der Enge kommt selbst bei den riesigen Pick-ups nicht auf.

 

Zur Überprüfung des Vorwurfs, unsere Autos seien viel zu groß, sollte die Verteilung der unterschiedlichen Fahrzeugklassen genauer betrachtet werden. Dabei hilft die Statistik des Kraftfahrzeug-Bundesamts (KBA).

 

Neuzulassungsstatistik (KBA)  Januar - September 2019

 

                                                              Große Autos                                  Kleine, kompakte, mittlere Autos

                                                            ab 4,60 m Länge                                           bis 4,60 m Länge

MINIS



182.218

6,6%

KLEINWAGEN



371.511

13,6%

KOMPAKTKLASSE



563.217

20,6%

MITTELKLASSE



281.342

10,3%

OBERE MITTELKLASSE

94.861

3,5%



OBERKLASSE

22.444

0,8%



SUVs



563.652

20,6%

GELÄNDEWAGEN



267.982

9,8%

SPORTWAGEN

36.374

1,3%



MINI-VANS



66.068

2,4%

GROSSRAUM-VANS

95.969

3,5%



UTILITIES

136.246

5,0%



SONSTIGE

58.274

2,1%



Summe

444.168

16,2%

2.295.990

83,9%

 

 

 

 

 

Neuzulassungen   insgesamt

2.740.158

100,0%

2.740.158

100,0%

 

 

Auch wenn diese Statistik nicht ganz trennscharf ist, wird dennoch deutlich, dass die Anzahl der Neuzulassungen bei größeren Fahrzeugen äußerst klein und eigentlich unbedeutend ist. Ihr Marktanteil dürfte bei ca. 15 % liegen. Der falsche Eindruck könnte auch dadurch enstanden sein, dass die Hersteller gerne viele Modelle der Ober- und Luxusklasse anbieten, da mit diesen Fahrzeugen ein hoher Stückgewinn erwirtschaftet wird.

 

 

 

 

 

 

 

 


Die Marke von 570.000 Aufrufe überschritten!!!



Gerald Balser

Gerald Balser

Oktober 2016

 

IAA Frankfurt 1973




Kann er wirklich über Wasser gehen?




Assistenz-syteme helfen Leben retten!



Aus der Zeit gefallen?



Der neue 

VW T-Roc R



Tanz auf der Titanic

Bildquelle:VW AG



Carl H. Hahn wird 94

Prof. Dr. Carl H. Hahn



VW Arteon Shooting Brake



Ein Schreck-gespenst geht um!




Konjunktur-programm

Teil 2




Konjunktur-programm und das Auto




Das Modell VW




Leasen anstatt kaufen




Corona - Teil 2




Corona und das Automobil




VW Passat GTE Variant Facelift





Wirrwarr beim Aufladen




Warum einen PHEV kaufen?





95 g CO2 Flottenausstoß



VW vs. Tesla



Eine Lanze brechen für das Komplettauto





Der neue Golf oder der ID.3?



VW 2020:

ID.3 und ID.4



Zeitalter des E-Autos?



2020 wird elektrisch



Überschätzte Reichweite?




VW-Software




VW: Vorreiter der E-Mobilität




Sollte man sich bereits heute ein E-Auto kaufen?




Ich kaufe mir ein E-Auto!



























































E-Mail